Zwei Tage on Tour: Buchenbronner Hexen zu Gast in Esslingen und München

Eine zweitägige Ausfahrt stand bei den Buchenbronner Hexen am Wochenende vom 23. - 24.02.2019 auf dem Programm. Ziel war zum einen der Nachtumzug in Esslingen und am Sonntag erneut der Faschingszug der Damischen Ritter in München.

Buchenbronner Hexen beim Umzug in München

Nicht nur das Wetter spielte an diesem Wochenende für die Buchenbronner Hexen mit. Mit viel Vorfreude und einer starken Gruppe von 54 Hexenmusikern und Hexen, machten sich die Buchenbronner Hexen am Samstag-Mittag um 13.00 Uhr auf nach Esslingen. Gastgeber waren die Berk-Hexen aus Esslingen-Berkheim, die bereits schon einige Male beim Hornberger Sonntags-Umzug zu Gast waren. Demnach war die Freude groß, dass endlich ein Gegenbesuch zustande kommen konnte. Nachdem die Zimmer in Esslingen bezogen wurden, traf man sich bereits um 16.00 Uhr auf dem Festgelände. Die Esslinger Berk-Hexen der Freien Narenzunft Esslingen und die Flecka-Kaschber waren gut vorbereitet und so warteten auf die zahlreichen Zünfte und Gäste verschiedene Lokalitäten und Stände im ganzen Stadtteil. Um 19.11 Uhr startete der große Nachtumzug mit 75 Gruppen und rund 10.000 Besuchern, bei dem natürlich auch die Buchenbronner Hexen mitwirkten. Im Anschluss feierten die Hexen in der Halle weiter. Dort heizte auch die Hexenmusik bei ihrem Auftritt nochmal kräftig ein.

Nach ausgiebigem Frühstück setzte die Gruppe ihre Reise am nächsten morgen um 9.00 Uhr in Richtung München fort. Bereits 2016 besuchten die Buchenbronner Hexen den Faschingszug der Damischen Ritter in München. Die Resonanz war überwältigend und so freute man sich in diesem Jahr erneut dabei zu sein. Was die Hexenmusik und Hexen dort erwartete, war kaum zu glauben. Nicht nur die Umzugsteilnehmer hatten sich nahezu verdoppelt, sondern auch die Zuschauerzahl. Diese drängten sich zu zehntausenden, dicht an dicht entlang der Umzugsstrecke durch die Fußgängerzone, über den Marienplatz bis zum Hofbräuhaus. Erstmals seit langem konnten die Damischen Ritter die Umzugsstrecke wieder durch die Fußgängerzone verlaufen lassen – zur Freude aller Beteiligten.

Die Hexen gehörten auch in diesem Jahr zu den Exoten unter den Umzugsteilnehmern. Nach einem kleinen Platzkonzert der Hexenmusik am Karlsplatz, bei dem sich bereits eine Menschentraube gebildet hatte, nahmen die Buchenbronner Hexen ihren Aufstellungsplatz ein. Um ca. 13.30 Uhr setzte sich der Umzug in Bewegung. Die Hornberger Narren trieben ihren Schabernack mit dem Publikum und so manche Hexe kam sich wohl wie ein kleiner Star vor, denn diese konnten sich vor Fotos kaum retten und waren als Motiv für etliche Selfies sehr beliebt. Ein Highlight für die Besucher und die Hexen gleichermaßen. Nach einem anstrengenden aber beeindruckenden Umzug, stärkte man sich natürlich noch mit bayrischen Spezialitäten, bevor um 17.00 Uhr die Heimreise anstand. An diesem Wochenenden präsentierten die Buchenbronner Hexen die traditionelle Schwarzwälder und Hornberger Fasnet wieder weit über die Landesgrenzen hinaus und erhielten viel Zuspruch. Auch die Hexen und Hexenmusiker waren sichtlich begeistert von der zweitägigen Ausfahrt.